Der richtige Durchblick in Schule und Sport

12.08.2020

Heute beginnt für tausende Schüler in Nordrhein-Westfalen wieder der Schulalltag. Für die i-Dötzchen heißt es dann zum allerersten Mal den Ranzen schultern, Schultüte schnappen und ab in die Schule. Der tägliche Schulweg, das Schreiben lernen oder das Lesen an der Tafel und in Büchern fordern jedoch ein optimales Sehvermögen der Kinder und Jugendlichen. Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) rät daher allen Eltern, stets die Sehkraft ihres Kindes im Blick zu behalten.

Mangelndes Sehvermögen ist nicht selten die Ursache dafür, dass Schülerinnen und Schüler den Anschluss verlieren. Denn eine Sehschwäche kann Unkonzentriertheit, müde Augen oder Kopfschmerzen auslösen. Da eine eingeschränkte Sehleistung keine Schmerzen verursacht, bleiben Fehlsichtigkeiten bei Kindern oft unbemerkt. Die Sehfähigkeit des eigenen Kindes einzuschätzen ist für Eltern nicht leicht. Daher ist es sehr wichtig, dass Eltern gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern in den ersten Wochen die Kinder und Jugendlichen sehr genau beobachten. „Um unnötigem Stress zu entgehen, raten wir Eltern eine einfache Überprüfung beim Augenoptiker zum Erkennen etwaiger Störungen des Sehens durchführen zu lassen“, sagt ROTTLER-Geschäftsführer Paul Rottler, selbst Vater zweier Söhne, von denen einer im schulpflichtigen Alter ist. „Natürlich ist es auch sinnvoll, diese Überprüfung in regelmäßigen Abständen zu wiederholen.“ Sollten die erfahrenen ROTTLER-Augenoptiker bei dem Sehtest Auffälligkeiten feststellen, werden die Kinder mit ihren Eltern an den Augenarzt des Vertrauens verwiesen.

Bemerken Eltern oder Lehrer folgende Anzeichen für eine mögliche Sehschwäche bei Schulkindern, sollten diese einen Augenoptiker/Optometristen oder Augenarzt aufsuchen:

  • Geringer Leseabstand zum Schulheft/ Bewegen des Kopfes beim Lesen
  • Unaufmerksamkeit beim Lesen und schlechtes Leseverständnis
  • Unleserliche Handschrift, verdrehte/ unterschiedlich große Buchstaben
  • Verschwommenes oder doppeltes Sehen
  • Zusammenkneifen der Augen, um ein entferntes Objekt zu betrachten
  • Starre Körperhaltung beim Lesen oder Schreiben, Nackenschmerzen
  • Hyperaktivität und schlechte Konzentration im Unterricht
  • Schlechte schulische Leistungen, unausgeglichenes Verhältnis zwischen Anstrengung und Erfolg
  • Schielen oder Schließen eines Auges beim Lesen
  • Auslassen oder Hinzufügen von Wörtern/ Silben beim Lesen, Springen in der Zeile
  • Juckreiz, Tränen oder Brennen der Augen, Augenreiben, häufiges Blinzeln, Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen

Die Brillen, die Kinder und Jugendliche im Alltag tragen, bergen jedoch Risiken im Schulsport wie beispielsweise das Brechen der Fassung bei einem Zusammenprall mit dem Ball. Deshalb ist in Nordrhein-Westfalen das Tragen einer Schulsport-Brille im Sportunterricht per Erlass vorgeschrieben. Sollte eine Brille für Schule und Sport erforderlich sein, wissen die erfahrenen Augenoptiker bei ROTTLER um die besonderen Anforderungen an Kinderbrillen und können diese optimal anpassen. Gerne können Eltern mit ihren Kindern bei ROTTLER einen kostenlosen Sehtest machen und sich aus einem breiten Sortiment an Kinderbrillen genau die richtige Alltags- und Sport-Brille für ihr Kind aussuchen.

Kontakt

Bei Fragen zu den Bereichen Augenoptik oder Hörakustik oder zum Unternehmen ROTTLER sind wir gerne für Sie da.


Wir bearbeiten Ihre Anfrage natürlich schnellstmöglich.

Anfrage stellen