Meine Ausbildung bei ROTTLER - Dennis Müller

am 22.09.2022

Hallo zusammen,


mein Name ist Dennis, ich habe meine Ausbildung bei ROTTLER gemacht.


Ich möchte vom Team des Ausbildungszentrums berichten, welche mir die Ausbildungszeit trotz diverser Hürden, deutlich erleichtert und manchmal sogar versüßt haben.


Im Mai 2022 fanden meine Abschlussprüfungen statt – nach dem Bestehen der Prüfungen war ich endlich Geselle. Auch wenn ich es noch gar nicht so richtig glauben kann, dass die Ausbildung schon zu Ende ist.


Die Zeit verging wie im Flug. Letztes Jahr stand noch die Zwischenprüfung an und nun bin ich schon fertig. Aufgrund meiner verkürzten Ausbildungszeit auf 2 Jahre und der aktuellen Pandemielage bin ich sehr froh, dass die Firma ROTTLER sehr viel Wert auf Schulungen und Unterstützung der Azubis legt.


In regelmäßigen Abständen wurde ich mit anderen Azubis meines Jahrgangs in die Rottler Azubi-Lernwerkstatt in Neheim eingeladen. Die Werkstatt befindet sich im selben Gebäude wie auch die Firmenzentrale.


In der Lehrwerkstatt befinden sich alle Gegenstände, Werkzeuge, Geräte wie Lötstationen und Schleifsteine. Eben alles was man in der Optik so braucht. Jeder hat seinen eigenen Arbeitsplatz und Werkzeugkoffer. Unter der Leitung der Lehrlingswärter Olli und Joachim werden verschiedene Aufgaben theoretischer aber vor allem auch praktischer Art bearbeitet. Die Ausbildungsleiter sind selbst aus der Optik und langjährige Mitarbeiter der Firma. Daher können sie auf viel praxisnahes Wissen zurückgreifen. Dies ist eine willkommene Abwechslung zum meist sehr theoretischen Fachwissen in der Schule. Allerdings können dann auch schulische Aufgaben, die nicht ganz verstanden worden sind, besprochen und erklärt werden.


Die Nähe zur Zentrale bietet zudem noch einen sehr offenen Blick in das Arbeiten eines großen Teams innerhalb der administrativen Aufgaben. Wenn auch die Geschäftsführung oft in den Filialen unterwegs ist, läuft man ihnen in der Zentrale öfter mal über den Weg. Immer für Gespräche bereit kann eine Unterhaltung zum Beispiel mit dem Seniorgeschäftsführer Peter Rottler schon sehr interessant und motivierend sein. Außerdem gibt es im Atrium einen großen Pausenraum mit einem sehr guten Kaffeeautomaten.


Untergebracht bin ich mit den anderen Azubis in einem Hotel in der Nähe. Dieses ist mehr als zufriedenstellend. Aufgrund der etwas hohen Entfernung meines Wohnortes bin ich froh, dass ROTTLER sowohl das Hotel als auch die Fahrtkosten übernimmt.


Durch das Zusammensein mit den anderen Azubis aus anderen Filialen kann man sich wunderbar austauschen und so auch Erfahrungen sammeln oder sich gegenseitig aushelfen. Man geht abends zusammen essen oder ähnliches. Ich konnte nette Bekanntschaften schließen und auch Fahrgemeinschaften bilden :-)


Zusammenfassend kann man sagen: Rottler nimmt es sehr ernst die Azubis bestmöglich auf einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung vorzubereiten. Hier unterscheidet sich unser Unternehmen von anderen Unternehmen, welche solche Angebote vielleicht gar nicht haben bzw. anbieten können.


Die Lehrwerkstatt soll künftig auch noch erweitert werden. Weitere Standpunkte werden gesucht, um die Fahrwege kürzer zu gestalten. An dieser Stelle möchte ich auch einmal Olli und Joachim danken, die mich während der Ausbildung sehr gut unterstützt haben und immer ein Ohr offen hatten. Danke!


zurück zum Blog

Interesse?

Bei Fragen rund um das Thema Ausbildung und Bewerbung stehen wir Ihnen per Kontaktformular oder E-Mail zur Seite. Wir freuen uns auf Ihre Mail!